Wabenbau

Bienenwachs ist das Baumaterial, mit dem die Bienen ihre Behausung ausstatten.

Die Bienenwabe mit ihrem 6-eckigen Muster ist eine geniale Bauweise und ermoeglicht groesste Stabilitaet und Raumnutzung mit kleinstem Material-Aufwand. Die Waben bestehen beidseitig aus 6-eckigen Zellen, welche um 13 Grad nach oben geneigt sind, wodurch das Auslaufen des Honigs vermieden wird.

Wachs wird auch aus alten Waben geschmolzen, gereinigt und verwendet zur Wiederherstellung von Mittelwänden. Neues Wachs erzeugen die Bienen in ihren Wachsdruesen.

Im oberen Teil des Kastens werden zu Beginn der Bluetezeit die Honigwaben in zwei Etagen aufgesetzt. In der Abmessung sind die Honigwaben nur halb so gross wie die Brutwaben.

Im untern Teil des Kastens haengen die Brutwaben, auf denen die Bienen auch ueberwintern.

Die grossen Waben dienen den Bienen zur Aufzucht ihrer Brut. Das Brutnest wird im untern Teil der Wabe angelegt. Im oberen Drittel lagern Sie, nahe an der Brut, das Futter. Die Koenigin beginnt ihre Eiablage immer im Zentrum eines Kreises und lagert ihre Eier spiralfoermig, Zelle um Zelle fuellend, bis sie am Rand der Wabe angelangt ist. Jeder Imker freut sich ueber ein geschlossenes Brutnest, d.h. wenn die Koenigin keine einzige Waben-Zelle ausgelassen hat. Im verbleibenden oberen Drittel der Wabe wird Futter, Honig und Pollen gelagert, um die darunter liegende Brut zu versorgen.